Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Die Magischen Drei

Ern√§hrungs- und Agrar√∂kosysteme im Reallabor erforschen


Agrar und Ernährungssysteme1


1. Semester

(√Ėko)systemtheorie, Agrar√∂kologie

Entwicklung von Agrar- und Ernährungssystemen

Neue √Ėkonomie (Donut-√Ėkonomie)

Praxisforschung. Soziokratie

Soziale Dimension der Nachhaltigkeitsformation

Forschungsmethoden


2. Semester

Forschung in der Gruppe

Statistik

Marktanalysen und Konsumforschung

Feldversuchswesen

Empirische Sozialforschung

Agrar und Ernährungssysteme


2. Semester

√úberbetriebliches Projektthema

Design-Thinking

Soziokratische Arbeitsstruktur

Verstehen, Testen, Implementieren

Kohärente Wissensvermittlung

Produkterstellung



Die Module Nachhaltige Agrar- und Ern√§hrungssysteme und Forschungsmethoden bilden die Grundlage f√ľr die Durchf√ľhrung des Projektmoduls.



Anker

Details_Naturkostfachhandel_19

Modul: Einf√ľhrung in nachhaltige Agrar- und Ern√§hrungssysteme


ECTS Leistungspunkte: 12

SWS: 8

Pr√ľfungsleistung: Pr√§sentation

Sprache: Deutsch/Englisch

Dozierende: Prof, Dr Ralf Bloch, Dr. Christina Bantle, Prof. Dr Jens Pape, Prof. Dr. Anna Marie Häring, Dr Henrike Riken, Gerriet Trei, Gastreferent*innen


Ziel des Moduls

Das Modul verfolgt zwei Ziele:

1) Die Studierenden bekommen eine Einf√ľhrung in das Studium und lernen sich als Gruppe studentischer Expert*innen kennen (gemeinsames Kennlernen, Aufzeigen der Diversit√§t/Heterogenit√§t/Expertisen in der Gruppe als Ressource f√ľr interdisziplin√§res Arbeiten und einen koh√§renten Lernprozess als Grundlage f√ľr das Projektmodul im 2. Semester.

2) Die Studierende lernen die Komplexit√§t von Agrar- und Ern√§hrungssystemen kennen und verstehen dadurch welche zentrale Bedeutung Agrar- und Ern√§hrungssysteme f√ľr gesellschaftliche Transformationsprozesse haben (beispielsweise die trivalente Rolle der Land- und Ern√§hrungswirtschaft als Verursacher, Betroffener und Gestalter des Klimawandels bzw. im Anpassungsprozess an den Klimawandel, Verstehen von Trade-offs und Wechselbeziehungen).

Die Studierenden werden in die Lage versetzt die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und die Diskussion um den Wandel von Agrar- und Ernährungssystemen aus einer ganzheitlichen und globalen Perspektive einzuordnen und mit Komplexität umzugehen.

Die Studierenden begreifen, dass Unternehmen in der Agrar- und Ern√§hrungsbranche zentrale Akteure im Prozess der Nachhaltigkeitstransformation sind, und das hieraus spezielle Anforderungen f√ľr das Unternehmensmanagement resultieren. Ferner verstehen Sie Modelle und Theorien wie Transformationsprozesse gestaltet werden k√∂nnen und welche L√∂sungsans√§tze es hierf√ľr bereits gibt (soziale Innovationen, Bildung f√ľr nachhaltige Entwicklung, partizipative Forschung, neue Governance-Strukturen. √Ėkologischer Landbau, Agrar√∂kologie, Ern√§hrungsr√§te, Green Deal, SDG)


Modulinhalt

Das Modul beinhaltet Vorlesungen im "Ringvorlesuungs-Format" sowie seminarisches Arbeiten und Eigenstudium. Folgende Inhalte werden in f√ľnf aufeinander aufbauenden Themenbl√∂cken vermittelt:

  1. (Agrar)√Ėkosystemlehre (Systemtheorie, Resilienz, Robustheit, Vulnerabilit√§t); √Ėkosystemleistungen, planetare und √∂kosystemare Grenzen, Anthropoz√§n.
  2. Zeitliche Entwicklung von Agrar√∂ko- und Ern√§hrungssystemen und Wandel der Agrarpolitik (Von der Gr√ľndung der GAP zum Green Deal, Entwicklungsphasen der Landwirtschaft und damit verbundene Umweltauswirkungen)
  3. Ernährungsysteme und Gesellschaft: Ernährungsysteme und Einfluss der Ernährung auf Transformationsprozesse, Akteure und Lobbys in der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  4. Neue √∂konomische Modelle (Donut-√Ėkonomie, Gemeinwohl-√Ėkonomie, planetare Grenzen)
  5. Transformationsprozesse gestalten: Verst√§ndnis von transdisziplin√§rer Forschung, Transformative Forschung, Soziokratie und demokratische Entscheidungsprozesse, L√∂sungsans√§tze f√ľr nachhaltige Agrar- und Ern√§hrungssysteme (√Ėkologischer Landbau und Agrar√∂kologie, Agrarsysteme der Zunkunft)



Anker

Modul: ForschungsmethodenDetails_Naturkostfachhandel_20


Drei Teilmodule:

  • Anwendung un der empirischen Sozialforschung

  • Anwendungen und √úbungen in Nutztier- und Nutzpflanzenwissenschaften

  • Grundlegende Methoden der Statistik, Arbeiten mit Daten udn Anwendung von Software

ECTS-Leistungspunkte: 6

SWS: 4

Pr√ľfungsleistung: Klausur


Ziel des Moduls

Die Studierenden erlernen die Bedeutung, die Grundlagen und Methoden der Datenaufnahme, sowie die Verwaltung und Auswertung von Daten mit statistischen Verfahren kennen. Des Weiteren wird ausf√ľhrlich auf die  Objektaufnahme, beschreibende Statistiken und deren Visualisierung eingegangen. Kenntnisse zu pflanzenbaulichen Forschungsmethoden und deren Anwendung im Feldversuch werden gelehrt.
Die Studierenden erwerben Kenntnisse zu Forschungsmethoden der Nutzwissenschaften.

Pflanzenbauwissenschaften:

Ableitung komplexer biometrischer Fragestellungen aus fachlichen Problemen, Planung und Auswertung von Versuchen und Erhebungen, Theoretische Einf√ľhrung in Feldversuchsmethodik, Untersuchungs- und Messmethoden, Anwendung von Untersuchungs- und Messmethoden in Feldversuchen und Datengewinnung, Datenausertung, Erstellen einer Methodendokumentation und Ergebnispr√§sentation
‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč

Nutztierwissenschaften:

aktuelle Forschungsfragen der ökologischenTierhaltung, Forschungseinrichtungen zur Tierhaltung in Deutschland, Forschungsförderung, Studientypen im Bereich Nutztierwissenschaften, Planung und Auswertung von Experimenten und Feldstudien, Analyse wissenschaftlicher Veröffentlichungen



Anker

Details_Naturkostfachhandel_11

Projektmodul: Regionale Wertschöpfung Agrar und Ernährung


ECTS-Leistungspunkte: 12

SWS: 8

Pr√ľfungsleistung: Hausarbeit und m√ľndliche Pr√ľfung

Format: Seminare und √úbungen


Ziele des Moduls

Die Studierenden wenden die in dem PM "Einf√ľhrung in nachhaltige Agrar- und Ern√§hrungssysteme" erworbenen fachdisziplin√§ren Grundlagen und Modelle anhand eines konkreten Praxisfalles der "regionalen Wertsch√∂pfung im Agrar und Ern√§hrungssystem" an. Die Studierenden erfahren einen Gruppenprozess und eine Arbeit an einer komplexen Fragestellung, welche sich aus dem InnoForum √Ėkolandbau Brandenburg rekrutiert. Die Bearbeitung erfogt strategisch, anwender*in- und verwertungsorientiert.


Als Reallabor angelegt erfahren die Studierenden stets am eigenen K√∂rper die "Anwendung". Das Vorgehen ist an Prinzipien und Methoden der Soziokratie und des Design Thinking angelehnt. √úber die Verkn√ľpfung mit dem Modul "Forschungsmethoden" entwickeln die Studierenden ein Gesp√ľr f√ľr das systematische Vorgehen und die Konzipierung von Datenerhebung und -auswertung anhand konkreter realer Fragestellungen aus der Praxis. Das verantwortungsbewusste Aufbereiten der Erkenntnisse ist Teil des Moduls und findet in Transferpublikationen und -formaten Ausdruck.


Die Studierenden sind einer herausfordernden Lehrsituation ausgestzt, bestehend aus inhaltlicher, prozessualer und sozialer Komplexit√§t. Denn sie managen nicht nur die inhaltlichen Fragestellungen, sondern auch sich selbst Kollektiv sowie die eigenen Unterarbeitsgruppen. So lernen die Studierenden komplexe Prozesse als Gruppe zu organisieren und zu reflektieren. Prozessual, methodisch und inhaltlich werden sie von Dozierenden aus den √Ėkolandbaustudieng√§ngen dabei begleitet.




Weitere detailierte Informationen zu den einzelnen Modulen finden Sie im Modulkatalog 



Weiter zum...