Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Fragestellungen aus der (landwirtschaftlichen) Praxis von Studierenden beantwortet


Dreiklang von Transfer zwischen Studierenden, Dozierenden und Betrieb:

Dreiklang:
Tranfer zwischen Studierenden, Dozierenden und Betrieb

v.l.n.r. Vivian Böllersen (Walnussmeisterin Herzberg/Mark und Öko-Agrarmanagement-Absolventin), Florian Baron (HNEE-Student), Prof. Dr.-Ing. Eckart Kramer (HNEE-Dozent am Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz) und Mohamed Azkoun (HNEE-Student). Gemeinsam erarbeiteten sie eine Kartierung von WalnussbĂ€umen in Brandenburg, die sich in Privatbesitz befinden.


© HNEE 2018

Bei der diesjĂ€hrigen Sommerakademie im Studiengang „Ökolandbau und Vermarktung“ der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) wurden 15 Projekte aus der Praxis vorgestellt. Studierende haben im Praxismodul mit Betrieben aus Brandenburg und Berlin zu-sammengearbeitet und gemeinsam Lösungen erarbeitet.

„Es ist neben dem Ergebnis, auch der Prozess, der zĂ€hlt“, sagt Dr. Henrike Rieken, Organisatorin der jĂ€hrlich stattfindenden Sommerakademie. Studierende des 2. Semesters im Studiengang „Ökolandbau und Vermarktung“ haben sich seit MĂ€rz dieses Jahres im Praxismodul mit Fragestellungen von Betrieben aus Brandenburg und Berlin auseinandergesetzt. Dabei ging es bspw. um potenzielle Erweiterungen der Produktionspalette auf den Betrieben, Untersuchungen von Ursachen von schwachen Böden oder Wirtschaftlichkeit von bestehenden Betriebszweigen. „Seit 14 Jahren arbeiten wir mit verschiedenen regionalen Betrieben zusammen, in diesem Jahr wurden 15 Projekte als Gemeinschaftsarbeit zwischen den Studierenden, Dozierenden und Betrieben umgesetzt“, berichtet Henrike Rieken, die Modulverantwortliche des Moduls ist und vergangenes Jahr mit ihrem Team den deutschlandweit renommierten Lehrpreis Ars legendi* erhalten hat.

In dieser Woche stellten die studentischen Gruppen ihre Ergebnisse vor, die individueller nicht hĂ€tten sein können. Ein Bauernhof im Oderbruch möchte gern den Direktverkauf von Milch etablieren, wĂ€hrend eine Walnussmeisterei in Privatbesitz befindliche WalnussbĂ€ume im nördlichen Brandenburg kartieren möchte, ein anderer Hof möchte fĂŒr einen kĂŒnftigen Bildungslehrpfad zu regionalen Kultur- und Heilpflanzen eine KrĂ€uterspirale im Barnim bauen. „Projektideen wie diese wurden von Studierenden mit den Betriebsleiter*innen diskutiert und konnten teils in GĂ€nze umgesetzt werden. Die Dozierenden begleiten die Prozesse und stehen beratend allen Beteiligten zur Seite. Diese Verzahnung von Praxis, Lehre und Transfer ist essenzieller Bestandteil des Moduls“, betont Henrike Rieken.

Hinweis zum Studium „Ökolandbau und Vermarktung“

Zum Abschluss der Sommerakademie wird allen Studieninteressierten ein InfogesprĂ€ch auf dem Stadtcampus der HNEE angeboten. DarĂŒber hinaus ist es möglich, sich noch bis zum 15. Juli fĂŒr den Bachelorstudiengang „Ökolandbau und Vermarktung“ zu bewerben. Weitere Infos unter: www.hnee.de/K4267

FĂŒr RĂŒckfragen stehen Ihnen zur VerfĂŒgung:

Fachkontakt

Dr. Henrike Rieken
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Telefon: 03334 657-315
E-Mail: Henrike.Rieken@hnee.de


Pressekontakt

Annika Bischof
Forschungs- und Transfermarketing
Hochschulkommunikation
Telefon: 03334 657-227
E-Mail: annika.bischof@hnee.de


VollstÀndige Pressemitteilung als PDF