Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Informationen zum Coronavirus

ENGLISH VERSION BELOW

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zum Coronavirus sowie Empfehlungen für Hochschulmitglieder und Gäste der HNEE.

Das Robert-Koch-Institut und das Auswärtige Amt haben auf ihren Webseiten die wichtigsten Informationen und Sicherheitshinweise zusammengestellt. Weiterführende Informationen des Auswärtigen Amtes erhalten Sie hier.

Fragen und Antworten

FAQ für Studierende
FAQ für Beschäftigte

FAQ für Lehrende





Update, 2. Juni 2020, 16:00 Uhr

Die Hochschulbibliothek ist weiterhin nur für Hochschulmitglieder geöffnet. Montags bis Freitags können bis zu 4 Nutzer*innen in der Zeit von 10 bis 14 Uhr nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an bibliothek@hnee.de  die PC-Arbeitsplätze in den Carrels der Hochschulbibliothek zum Arbeiten nutzen. Weitere 6 PC-Arbeitsplätze stehen ohne Voranmeldung in den Freihandbereichen zur Verfügung. Die Ausleihe und Rückgabe von Medien ist weiterhin möglich. Gleichzeitig können sich max. 10 Personen (zuzügl. Carrel-Nutzende) in den Räumen der Hochschulbibliothek aufhalten. Die Mahnvorgänge bleiben weiterhin ausgesetzt, entliehene Medien müssen nicht zurückgegeben werden. In der Hochschulbibliothek ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes dringend erforderlich. Die Nutzung von Scanner, Kopierer und Drucker sowie die Bereitstellung von Medien aus dem Magazin sind wieder möglich. Denken Sie bitte an die geltenden Hygienevorschriften und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen und nutzen Sie bitte auch weiterhin verstärkt die elektronischen Angebote der Bibliothek.

Alle aktuellen Informationen finden Sie hier.

Update, 28. Mai 2020, 11:00 Uhr

Der Zugang zu Haus 5 auf dem Stadtcampus ist werktags von 8 bis 16 Uhr wieder möglich. In dieser Zeit und in dringenden Notfällen kann der PC-Pool in Raum 110 mit insgesamt 11 Arbeitsplätzen von Studeirenden wieder genutzt werden. Das Angebot richtet sich vor allem an Studierende, die keinerlei Möglichkeit haben, privat auf entsprechende PC-Technik und Software zurückzugreifen. Eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der PC-Arbeitsplätze und Tastaturen wird durch Reinigungspersonal gewährleistet. Bevor der PC-Raum betreten wird, ist das Eintragen in die dort angebrachte Personenliste unabdingbar. Es ist weiterhin und zu jedem Zeitpunkt auf die Einhaltung der Hygieneregeln, des Mindestabstands von 1,5 m und auf eine gute Durchlüftung des Raumes zu achten. Mit der Öffnung des Haus 5 haben Studierende auch wieder Zugang zum Validierungsgerät im 1. OG für Ihre Greencard sowie zum Kopierer.

Update, 25. Mai 2020, 10:00 Uhr

Montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr ist ab sofort die Mensa auf dem Waldcampus mit einem Imbiss- sowie vollwertigem Mittagsangebot wieder geöffnet.


Update, 30. April 2020, 17:00 Uhr

HNEE bereitet sich darauf vor, den seit 24. März 2020 geltenden Präsenznotbetrieb sukzessive zurückzufahren, um den eingeschränkten Präsenzbetrieb ab 4. Mai 2020 vorzubereiten. Im notwendigen Umfang werden dazu erforderliche Beschäftigte in wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Bereichen in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten aus dem Homeoffice für Präsenzaufgaben an die Hochschule zurückkehren. Die Einhaltung der Hygienebedingungen ist dabei zwingend sicherzustellen. Daher sind alle Hochschulangehörigen verpflichtet, den  Hygieneplan zur Kenntnis zu nehmen und einzuhalten. Beim Abruf aus dem Homeoffice ist auf die Belange der Beschäftigten mit Betreuungsaufgaben Rücksicht zu nehmen, um die verantwortungsvolle Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen zu ermöglichen. Das Mitbringen von Kindern zum Arbeitsplatz bleibt untersagt.

Grundsätzlich gilt weiterhin, dass Lehrveranstaltungen, insbesondere Vorlesungen, vorzugsweise online oder im Außenraum stattfinden sollen. Die Durchführung von Lehrveranstaltungen in Präsenz muss die Ausnahme bleiben und ist den Fällen vorbehalten, in denen der Kompetenzerwerb ohne direkte physische Interaktion der Studierenden unmöglich ist (z. B. Laborpraktika).

Dienstreisen im Inland sind restriktiv (hohe Anforderungen an die Notwendigkeit), aber in Eigenverantwortung der Reisenden und Vorgesetzten zu handhaben. Alternativen wie Videokonferenzen etc. sind vorzuziehen. Über die Bewilligung neuer oder bereits genehmigter Dienstreisen entscheiden die jeweils vorgesetzten Personen oder der jeweilige Dekan. Für die Dienstreise ist von der Nutzung des ÖPNV abzusehen und nach Möglichkeit der private PKW unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln (max. 2 Personen in einem PKW, Beifahrer*in trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung) zu nutzen, was bei der Dienstreiseabrechnung berücksichtigt wird. Dienstreisen ins Ausland sind weiterhin untersagt, da u.a. nach aktuellem Stand nach Rückkehr ins Bundesland Brandenburg eine zweiwöchige Quarantäne einzuhalten ist.

Ab dem 4. Mai 2020 können ausschließlich Hochschulmitglieder in der Hochschulbibliothek von montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 14 Uhr Ausleihen und Rückgaben von Medien vornehmen. Bitte berücksichtigen Sie, dass max. 5 Nutzer*innen gleichzeitig für höchstens 15 Minuten und auch nur für die vorgenannte Zwecke betreten darf. Mahnvorgänge bleiben weiterhin ausgesetzt, entliehene Medien müssen nicht zurückgegeben werden. In der Hochschulbibliothek ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich.

Hygieneplan
Raumplan - Büroräume
Raumplan - Labore, Seminarräume und Hörsäle

Informationen zur Corona-Nothilfe für Studierende
Bundesbildungsministerin stellt Überbrückungshilfe für Studierendein pandemiebedingten Notlagen bereit (Pressinformation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom 30.04.2020)


Update, 24. April 2020, 16:00 Uhr

Die nachfolgende Betriebsanweisung hat mit Aufnahme des Präsenzbetriebes ab dem 27. April 2020 Gültigkeit und ist für alle Hochschulangehörigen bindend. In der nach wie vor bestehenden Krisensituation sind Kontaktlisten weiterhin täglich und genauestens zu führen.

Betriebsanweisung der HNEE nach § 14 Biostoffverordnung

Vorlage Dokumentationspflicht bei pers. Kontakten


Update, 23. April 2020, 16:00 Uhr

Auf der Grundlage der am 17. April 2020 vom Brandenburger Kabinett beschlossenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Brandenburger Hochschulen und das MWFK gemeinsam beschlossen, den Präsenznotbetrieb bis zum 3. Mai 2020 fortzusetzen. Ab dem 4. Mai 2020 soll der Hochschulbetrieb unter Berücksichtigung der allgemeinen Auflagen zu Hygiene- und Abstandsvorschriften sukzessive wieder hochgefahren werden, so dass in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie ab dem 27. April 2020 ein eingeschränkter Präsenzlehrbetrieb und ab 4. Mai 2020 berufliche Präsenztätigkeiten wieder möglich sein werden. Mit welchen Maßnahmen der Übergang in den Präsenzbetrieb ab dem 4. Mai 2020 an der HNEE erfolgen wird erfahren Sie hier.


Update, 17. April 2020, 15:30 Uhr

Präsenznotbetrieb
Bis mindestens einschließlich 3. Mai 2020 arbeitet die HNEE im Präsenznotbetrieb.

  • Alle Gebäude der Hochschule sind geschlossen. Nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur haben Zutrittserlaubnis sowie Hochschulangehörige in dringenden Fällen mit einer Ausnahmegenehmigung.
  • Die Beschäftigten arbeiten bestmöglich im Homeoffice weiter.
  • Ab dem 4. Mai 2020 ist eine schrittweise Wiederaufnahme des Regelbetriebs möglich und wird unter Berücksichtigung entsprechender Anforderungen vorbereitet.
  • Bis mindestens 3. Mai 2020 finden keine Konferenzen, Tagungen und weiteren Veranstaltungen in den Gebäuden der HNEE statt. Arbeitstreffen können ausschließlich als Telefon- oder Videokonferenzen stattfinden.

Lehre im Sommersemster 2020

  • Alle Präsenzlehrveranstaltungen bleiben bis einschließlich 3. Mai 2020 weiterhin ausgesetzt. Die Online-Lehre wird auch über den 3. Mai 2020 hinaus das bestimmende Lehrformat für das Sommersemester 2020 sein.
  • Aktuell wird geprüft, inwiefern der Hochschulbetrieb ab dem 20. April 2020 unter Berücksichtigung der allgemeinen Auflagen zu Hygiene- und Abstandsvorschriften sukzessive wieder hochgefahren werden kann, so dass in Abhängigkeit von der Entwicklung der Pandemie ab dem 4. Mai 2020 ein eingeschränkter Präsenzlehrbetrieb wieder möglich sein wird. Unter welchen Bedingungen ggf. der reguläre Lehrbetrieb langsam wieder hochgefahren werden kann, auch ein möglicher Umgang mit Exkursionen, Labor-, Gelände- und Feldübungen, Trainings in Kleinstgruppen (was noch zu definieren wäre), darüber beraten derzeit die Fachbereiche und nehmen dazu entsprechende Planungen vor.
  • Am kommenden Dienstag, 21. April 2020, werden im Rahmen einer weiteren außerordentlichen Präsidiumssitzung die Semestertermine (insbes. Ende der Vorlesungszeit, Prüfungszeitraum etc.) diskutiert, um zeitnah bzw. spätestens ab dem 4. Mai mögliche Szenarien (nachholen von Lehrveranstaltungen aber insbes. auch Labor-, Gelände- und Feldübungen sowie Exkursion) planen und geregelt ablaufen lassen zu können.
  • Prüfungen zum Ende des Semesters für die es keine rechtssicheren digitalen Varianten gibt, werden nur dann angeboten, wenn die Einhaltung der Verhaltensregeln und -empfehlungen des RKI bzw. Vorgaben des MSGIV sichergestellt ist und alle Beteiligten mit der Durchführung der Präsenzprüfung einverstanden sind.
  • Die Verschiebung des Starts des Wintersemesters 2020/21 auf den 1. November 2020 betrifft nur noch für die Erstsemester in den zulassungsbeschränkten Studiengängen. Der Lehrbetrieb für alle höheren Semester kann voraussichtlich eher starten. Konkrete Informationen folgen.

Hochschulbibliothek

  • Die Hochschulbibliothek bleibt bis mindestens einschließlich 3. Mai 2020 geschlossen und es wird lediglich und insbesondere für die Studierenden der HNEE einen Notbetrieb anbieten. In dringenden Fällen können die Studentinnen und Studenten  Ausleihen mit vorheriger Terminabsprache per E-Mail organisieren. In diesem Fall ist eine E-Mail unter Angabe des Titels und einem Vorschlag für einen konkreten Abholtermin an bibliothek@hnee.de zu senden. Die Ausgabe wird dann unter strikter Beachtung der erforderlichen Hygienestandards und mit möglichst wenigem oder sogar gar keinem direkten Kontakt erfolgen.
  • Für alle Nicht-Hochschulangehörigen bleibt die Hochschulbibliothek geschlossen. Eine Ausleihe ist auch nicht online mit Voranmeldung möglich. 


Update, 2. April 2020, 14:30 Uhr

Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK): Start des Wintersemesters 2020/21 auf den 1. November 2020 verschoben

Konkrete Informationen folgen in Kürze. Die Hochschulleitung prüft aktuell alle daraus resultierenden Handlungen und Konsequenzen.  


Update, 20. März 2020, 15:30 Uhr

Präsenznotbetrieb ab dem 24. März 2020

Aufgrund der weiter steigenden Coronainfektionen werden in Abstimmung mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) die Hochschulen des Landes auf einen Präsenznotbetrieb umgestellt. Ab Dienstag, dem 24.03.2020 besteht an der HNEE bis einschließlich Sonntag, dem 19.04.2020 ein „Präsenznotbetrieb mit maximaler Ausnutzung aller digitalen Arbeits- und Studienmöglichkeiten“. Ziel dieser Maßnahme ist, alle Bereiche, die nicht komplett digital arbeiten können, durch einen Notbetrieb „am Laufen“ zu halten.

Konkret führt der Präsenznotbetrieb zu den folgenden Konsequenzen:

  • Die Gebäude werden verschlossen und auch betriebstechnisch weitgehend heruntergefahren. Der Zutritt ist nur dem engen, im Notbetrieb eingesetzten Personenkreis gestattet. Diese Personen erhalten einen Passierschein des Präsidenten.  Für den Fall, dass weitere Kolleginnen und Kollegen ebenfalls begründeten Zutrittsbedarf haben (z.B. zur Aufrechterhaltung ihres Laborbetriebs), muss dies bei Herrn Mike Schwarz (liegenschaftsmanagement@hnee.de) unter beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ausnahmeregelungen handelt, und der Zutritt jeweils zeitlichen Beschränkungen unterliegen muss und jeweils für maximal ein bis zwei Personen genehmigt werden kann.
  • Die Bibliothek, auch die Sonderausleihe, ist geschlossen.
  • Der Forstbotanische Garten ist für die Öffentlichkeit geschlossen.
  • Es finden keine Veranstaltungen und auch keine Gremiensitzungen und sonstige Arbeitstreffen vor Ort statt. Die Möglichkeiten von Online-Meetings sind zu nutzen.
  • Für alle Kolleginnen und Kollegen gilt, dass sie Ihre Tätigkeiten bestmöglich im Home Office durchführen. Wir bitten Sie, hierzu mit Ihren Vorgesetzten eine Home Office-Vereinbarung abzustimmen und in Kopie an die Personalabteilung zu senden. Dienstreisen, auch genehmigte, sind ab Dienstag, 24.03.2020 ausgesetzt.
  • Sollten Sie im Home Office Hardware aus Ihren Büros benötigen, bitten wir Sie auch dies mit Ihrem Dekanat bzw. der Abteilungsleitung abzustimmen. Die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung werden soweit erforderlich mit geeigneter Hard- und Software ausgestattet, die u.a. auch den erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen genügt.
  • Falls Sie für die nächsten Wochen Utensilien aus Ihrem Büro benötigen, haben Sie auf jeden Fall bis Montag, den 23.03.2020 Zeit, diese zu sich nach Hause zu holen. Sollten Sie später noch Ihr Büro zu diesem Zweck betreten müssen, wenden Sie sich bitte ebenfalls an Herrn Schwarz.

·     Sämtliche Präsenz-Sprechzeiten sind ausgesetzt. Uns ist bewusst, dass die aktuelle Situation mit Herausforderungen bezüglich der Kinderbetreuung einhergeht und dass Home-Office und Kinderbetreuung nicht immer miteinander vereinbar sind. Wir hoffen aber, dass die aktuelle Home Office-Regelung zur Entzerrung der Situation beitragen kann.

·     Um das Gesundheitssystem und den Bevölkerungsschutz zu verstärken, werden dringend Freiwillige gesucht. Dazu zählen vor allem medizinisch vorgebildetes Personal, Ärzte und Ärzte, die sich bereits im Ruhestand befinden. Diese können sich für den Niederbarnim unter 03338 3603137 oder info@ehrenamt-barnim.de und für den Oberbarnim unter 03334 2594959 oder schmidt@buergerstiftung-barnim-uckermark.de melden.

Bitte beachten Sie: Der Präsenznotbetrieb bedeutet keine Aussetzung der Lehre! Alle Lehrveranstaltungen werden weiterhin bestmöglich online weitergeführt.

In Absprache mit dem MWFK sind mündliche Abschlussprüfungen von Studierenden der HNEE unter folgenden Voraussetzungen vorerst weiter vor Ort möglich:

Es dürfen maximal drei Personen (Prüfling, Betreuer*in, Gutachter*in) in der Alten Forstakademie (Haus 4) in einem ausreichend großen Raum beteiligt sein, und die in der derzeitigen Situation nötigen Hygienevorkehrungen müssen gewahrt sein. Voraussetzung für die Durchführung ist die Freiwilligkeit aller (!) Beteiligten. Die Organisation, insbesondere die Sicherstellung des Zugangs am Prüfungstermin, erfolgt über Herrn Mike Schwarz. Für die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen steht ebenfalls Haus 4 zur Verfügung, zur Nutzung ist auch hier eine Absprache mit Herrn Schwarz nötig.

Mit der neuen „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV)“ wird die bisherige Verordnung vom 17. März abgelöst. Die neue Verordnung gilt vorerst bis einschließlich 19. April 2020 (mit Ausnahme der Regelungen zum Aufenthalt im öffentlichen Raum; hier ist eine Geltungsdauer bis einschließlich 5. April 2020 festgelegt) und beinhaltet zusätzliche Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.





Update, 19. März 2020, 16:30 Uhr

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Verfügungen:


Update, 16. März, 15:30 Uhr

Die HNEE setzt zum Start des Sommersemesters am Montag, 16. März 2020, alle Präsenzlehrveranstaltungen bis zum 20. April 2020 aus und bezieht sich dabei auf den Kabinettsbeschluss der brandenburgischen Landesregierung zum Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie.

Weiterhin gilt:

  • Studierende werden angehalten, sich bis zum 20.04.2020 von der Hochschule entfernt zu halten.
  • Verstärkte Verlagerung der Lehre in Online-Lernangeboten, insbesondere unter Nutzung von EMMA+ oder Webkonferenzen  (DFNconf)
  • Absage aller sonstigen Veranstaltungen (unabhängig von der Teilnehmerzahl) bis 20.04.2020, hierzu zählen: Vorträge, Tagungen, Preisverleihungen, Workshops, Weiterbildungen, aber auch Berufungsvorträge und ähnliche Veranstaltungen
  • Darüber hinaus sind alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen untersagt und auf unbestimmte Zeit auszusetzen.
  • Gremiensitzungen, Dienstbesprechungen und andere Zusammenkünfte, die der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes dienen (auch Auswahlgespräche) dürfen durchgeführt werden. Jedoch sollte jede Sitzung auf ihre unbedingte Notwendigkeit überprüft werden. Alle elektronischen Möglichkeiten zum Informationsaustausch (Telefonkonferenz, Chats, etc.) sind auszunutzen.
  • Prüfungen finden unter folgenden Bedingungen statt
    • Mündliche Prüfungen und Verteidigungen von Studierendenarbeiten: der Teilnehmerkreis ist auf das absolute Minimum (Prüfling und Prüfungskommission) zu reduzieren.
    • Schriftliche Prüfungen: Teilnehmerzahl auf das Minimum reduzieren, zudem gelten verschärfte Abstandsregelungen, Mindestabstand 1,5 m und zwei Reihen in Hörsälen.
  • Kritische Infrastrukturen, z.B. Primärenergieversorgung, IT-Infrastruktur, laufende Langzeitexperimente, Analysegeräte, deren dauerhafter Betrieb unbedingt sicherzustellen ist, müssen erfasst werden. Die einzelnen Struktureinheiten sind aufgefordert, entsprechende Pläne inkl. zur Sicherstellung des Betriebes zu erarbeiten und an die Abteilung Liegenschaftsmanagement zu senden (LUM@hnee.de).
  • Die Hochschulbibliothek wird für den öffentlichen Besuch geschlossen.
  • Sollte der Fall eintreten, dass Sie wegen Kinderbetreuung nicht die Möglichkeit haben zur Dienststelle zu kommen, können Lösungen in Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzen und der Personalabteilung gefunden werden. Auch Home Office, eine erweiterte Gleitzeit und kurzfristige Freistellungen sind möglich. 
  • Dienstreisen werden untersagt. In dringenden Fällen muss die Notwendigkeit einer Dienstreise mit dem Präsidenten abgestimmt werden. Wenden Sie sich hierfür bitte an das Büro des Präsidenten: Buero.Praesident@hnee.de, +49 3334 657-151.
Bisher ist kein/-e Student/-in oder Hochschulangehörige/-r als Verdachts- oder Krankheitsfall gemeldet. Die HNEE hat einen Krisenstab eingerichtet und einen Pandemieplan erstellt. Der Pandemieplan ist bindend für alle Hochschulangehörigen und hierabrufbar.

Um die Risiken für Infektionen möglichst gering zu halten, sind folgende Empfehlungen ernst zu nehmen und zu berücksichtigen:
  • Bevorzugen Sie die kontaktlose Begrüßung ohne Händeschütteln, halten Sie Abstand.
  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife.
  • Husten Sie in die Armbeuge und niesen Sie in Papiertaschentücher.
  • AnkerVermeiden Sie, Augen, Nase oder Mund mit den Händen zu berühren.
  • Reinigen Sie regelmäßig Ihre Tastatur, Maus, Telefonhörer und Türklinken.

Die nachfolgenden Anmerkungen dienen der Vorsorge und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten und Studierenden.

Grundsätzlich gilt für Beschäftigte, Studierende, Gäste, Lehrbeauftragte und andere Angehörige der HNEE:

  • Gemäß der Allgemeinverfügung des Gesundheitsministeriums des Landes Brandenburg vom 12.03.2020 sowie der Allgemeinverfügung  des Landkreises Barnim vom 13.03.2020 gilt ab sofort für alle Reise-Rückkehrenden: Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet (dazu zählt der Landkreis Heinsberg in NRW) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen beginnend ab der Rückkehr Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Hochschulen, Heime, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen nicht betreten. Entsprechende Personen müssen sich telefonisch oder elektronisch an covid@hnee.de wenden und dürfen demnach - unabhängig von Symptomen - zwei Wochen keinen direkten Kontakt zur Hochschule oder Hochschulangehörigen aufnehmen und müssen zu Hause bleiben.
  • Sollten Sie in den nächsten Wochen eine auswärts stattfindende Fort- oder Weiterbildung oder den Besuch eines Kongresses o.ä. geplant haben, prüfen Sie bitte, ob Sie die Teilnahme auf einen späteren Zeitpunkt verschieben oder verzichten können.
  • Für internationale Dienstreisen gilt: Bitte befolgen Sie bei eventuellen Dienstreisen unbedingt die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Dienstreisen und Exkursionen dürfen derzeit nicht in ausgewiesene Infektionsgebiete durchgeführt werden. Grundsätzlich sollte man sich vor der Planung einer internationalen Dienstreise die Frage stellen, ob die Reise absolut erforderlich ist oder, ob es nicht ggf. Alternativen wie z.B. virtuelle Treffen (Skype, Adobe Connect etc.) gibt.
  • Studierende, die beabsichtigen einen Auslandsaufenthalt im Zusammenhang mit dem Studium in Länder aufzunehmen, bei denen eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt, wird hiervon abgeraten. Studierende, die sich derzeit in einem Land aufhalten, für das eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt, werden gebeten, Kontakt mit dem International Office der HNEE aufzunehmen. 


Lehrveranstaltungen und weitere Veranstaltungen

  • Ein Kabinettsbeschluss des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg über die weitere Vorgehensweisemorgen tritt morgen, Freitag, den 13. März 2020, in Kraft und wird umgehend komminuiziert.

  • Alle Teilnehmenden sind aufgefordert, durch ihr Verhalten und ausreichende (Hand-)Hygiene ihren Beitrag zur Vermeidung der Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu leisten.
  • Der Dienstbetrieb (z.B. dienstliche Besprechungen, auch mit begrenzter Anzahl von Externen) sowie Gremiensitzungen finden statt.
  • Andere Veranstaltungen insbesondere mit externen Gästen wie z.B. Versammlungen, Messen, Preisverleihungen, Tagungen, Vorträge, Workshops etc., die nicht zwingend der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes dienen, sind abzusagen und ggf. auf die Zeit nach der Pandemie zu verschieben.

Grundsätzlich beobachtet und bewertet die Hochschulleitung die Situation regelmäßig vor allem im Kontext der Empfehlungen der lokalen Gesundheitsbehörde und gibt eventuelle Beschränkungen unmittelbar bekannt.

Empfohlenes Verhalten im Verdachtsfall

Sollten Sie Rückkehrer*in aus einem der Gefährdungsgebiete sein oder Kontakt mit Personen aus Gefährdungsgebieten haben und Krankheitssymptome feststellen, wenden Sie sich bitte telefonisch entweder direkt an Ihren Hausarzt und an das zuständige Gesundheitsamt in Eberswalde, Tel. 03334 214-1601. Bitte gehen Sie mit Ihren Symptomen nicht direkt in öffentliche Arztpraxen oder Krankenhäuser! Ein Informationsblatt des Gesundheitsamtes ist hier abrufbar. Das zuständige Gesundheitsamt berät über die nächsten Schritte und kann ggf. die Notfallkette in Gang setzen.

Anordnung von Quarantäne im In- und Ausland
Wenn Sie oder mit Ihnen zusammenlebende Angehörige auf Anordnung des Gesundheitsamts gemäß § 30 Infektionsschutzgesetz unter Quarantäne gestellten werden, melden Sie sich bitte umgehend telefonisch oder per Email bei Ihrer/Ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung, um die in Ihrem Fall geeignete Verfahrensweise festzulegen. Das Gleiche gilt, wenn Sie aufgrund sicherheitsbehördlicher Anordnung im Ausland keine Möglichkeit zur Heimreise haben.

Informationen für Eltern von Kindern in auf Grund von COVID-19 geschlossener Kitas und Grundschulen
Wir versuchen Einzelfalllösungen für die Kollegen*innen zu finden, die aufgrund Ihrer Risikogefährdung, der Verkehrssituation oder der Kinderbetreuung nicht oder nur zeitweise der Arbeit nachgehen können. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer konkreten individuellen Situation und in Absprache mit Ihrer*Ihrem Vorgesetzte*n an Personal@hnee.de. Wir versuchen Ihnen entgegen zu kommen und durch die zeitliche Flexibilisierung, Arbeitszeitreduzierungen oder Home Office Alternativen möglich zu machen.

Hinweis zur Besoldung bzw. Entgelt
Sollte die Dienststelle die Beschäftigten die arbeitsfähig sind, ohne eine behördliche Anordnung aus Gründen der Vorsorge zum Schutz nach Hause schicken (freistellen), behalten diese ihren Besoldungs- bzw. Vergütungsanspruch.

Wichtige Rufnummern
Das Gesundheitsamt Barnim ist erreichbar unter: +49 3334 214-1601
Alternativ ist der kassenärztliche Notdienst erreichbar: + 49 116 117 (tägl. von 8.00 bis 24.00 Uhr)

Weitere nützliche Links

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Aktuelles zum Coronavirus auf einem Blick

ENGLISH VERSION

The university management is responding to the current health situation and the increasing number of coronavirus (Sars-CoV-2) infections in Germany.

On the recommendation of HNEE’s crisis management team, the university management has adopted a Pandemic Plan. The regulations contained in the plan are binding for all members of the university. The instructions must be followed in all cases. HNEE is taking these precautionary measures primarily to protect all persons at the university. A further objective in direct relation to this is to maintain the teaching activities at HNEE. These measures will be regularly adapted to the current situation and communicated in a timely manner.

Update, 23 April 2020, 4.00 p.m.

The universities of Brandenburg together with the Ministry of Science, Research and Culture have decided to continue emergency on-site operations until 3rd May 2020. The university operation should be carried out in accordance with the general requirements for hygiene and distance regulations are successively ramped up again, so that depending on the development of the pandemic from 27th April 2020 a limited presence teaching operation and from 4th May 2020 professional presence activities will be possible again. Here you can find out which measures will be used for the transition to presence operation at HNEE from 4th May 2020.

Update, 2 April 2020, 2.30 p.m.

Resolution of the Standing Conference of Ministers of Education and Cultural Affairs (KMK): Start of the winter semester 2020/21 postponed to 1 November 2020 

Concrete information will follow shortly. The university management is currently reviewing all resulting actions and consequences. 

Update, 20 March 2020, 4.30 p.m.

From Tuesday 24 March 2020 to and including Sunday 19 April, the university will enter into emergency on-site operations and make maximum use of all digital options for work and study. The aim of this measure is to ensure that all operative areas that cannot work completely digitally are maintained and run by a maximum of one or two staff.

Update, 19 March 2020, 4.30 p.m.

Please note the following decrees: 


Update, 16 March 2020, 5.30 p.m.

We hereby inform you that the Ministry of Science, Research and Culture (MWKF) of the Federal State of Brandenburg has decides to postpone the start of face-to-face
lectures by April 20, 2020

  • Suspension of classroom teaching until 20th of April 2020
  • Students are recommended to stay away from the University until 20th of April 2020
  • Increased shift of teaching to online learning formats, especially using EMMA+ or Web conferences (DFNconf)
  • Cancellation of all other events (regardless of the number of participants) until 20th of April 2020, including lectures, conferences, award ceremonies, workshops, further training, but also lectures on occupations/careers and similar events

At this point we would once again like to expressly highlight the hygiene measures that need to be observed:

  1. If you prefer a non-contact greeting without shaking hands, keep your distance.
  2. Wash your hands regularly and thoroughly with soap and water. Note: The Robert Koch Institute and the responsible health authorities have issued hygiene recommendations. These state that disinfecting hands is not necessary, but that thoroughly washing your hands with soap (for at least 20-30 seconds) is recommended. The provision of disinfectant dispensers is therefore deemed not to be necessary in accordance with the current risk assessment. In addition, we would like to point out that disinfectants are very scarce on the market and are needed more urgently in hospitals and medical practices.
  3. Cough in the crook of your arm and sneeze into paper tissues.
  4. AnkerAvoid touching your eyes, nose or mouth with your hands.
  5. Clean your keyboard, mouse, telephone receiver and door handles regularly.

Further protective measures and advice for all university members:

All administrative, teaching and science staff as well as students, third parties (e.g. external companies) and HNEE guests who have demonstrably been in one of the rigions at risk defined by the Robert Koch Institute (RKI) during the past 14 days for business, study or personal purposes are requested not to enter the university during the two weeks after their return. This is to minimise the risk of infection. Even without any symptoms of illness, a two-week waiting period must be observed. Should this be the case, it is essential that you consult your supervisor and the Human Resources Department. Students should contact the Student Support Service Department and the International Office.

You should limit personal contact with public bodies at HNEE, such as the Student Support Service Department or the faculty directors’ offices, to a minimum. You should preferably communicate electronically or by telephone.

Regions currently defined as risk areas (last updated: 21 March 2020, 12:10 pm):

Egypt
Italy

Iran
In China: Hubei Province (including Wuhan City)
In South Korea: Gyeongsangbuk-do Province (North Gyeongsang)
In France: Region Grand Est (this region includes Alsace, Lorraine and Champagne-Ardenne)
Austria: Federal state of Tyrol
Spain: Madrid
USA: States of California, Washington and New York

Particularly affected areas in Germany (last updated: 6 March 2020, 9:00 am):

Rural District of Heinsberg (North Rhine-Westphalia)


Compulsory registration of illnesses

University members who have been proven to have contracted the coronavirus must report this to the crisis management team using the email address covid@hnee.de. This report is required in order to monitor the virus’s spatial spread anonymously and to localise cases at the university. Questions, comments or reports in connection with coronavirus should also be addressed directly to the crisis management team using the aforementioned email address.

Information on coronavirus and the current recommendations for official protective measures can be found on the websites for the Robert-Koch-Institute , the German Federal Foreign Office and the German Federal Ministry of Health