Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Infos für ... » Alumni » Alumni-Newsletter » HNEE Alumni-Newsletter 01/2017

HNEE Alumni-Newsletter 01/2017

HNE Eberswalde, 9. Mai 2017

In dieser Ausgabe:


HNEE Alumni — Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

Liebe Alumni,

das Jahr 2017 ist noch gar nicht so alt und trotzdem gibt es schon vieles zu berichten. In dieser Ausgabe möchten wir Ihnen von den spannenden Entwicklungen und Neuigkeiten der letzten Monate an der Hochschule berichten und Sie natürlich auch über das bevorstehenden Jubiläums-Jahr 2017 informieren. Denn neben dem 25. Jahrestag der Neugründung haben auch der Fachbereich für Wald und Umwelt sowie der Studiengang Global Change Management Grund zum Feiern. Darüber hinaus finden Sie natürlich wie immer spannende Neuigkeiten aus Ihren Fachbereichen und Hinweise zu bevorstehenden Veranstaltungen rund um die Hochschule.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und eine schöne Frühlingszeit.

Ihr HNEE Alumni Team


AUS DER HOCHSCHULE


25 Jahre Hochschule Eberswalde - Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks gratulierte der HNEE persönlich

Vor genau 25 Jahren öffnete die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) nach der Schließung im Jahr 1963 wieder ihre Pforten. Dieser Neuanfang wurde am 25. April 2017 mit einem Festvortrag und einer Abendveranstaltung groß gefeiert.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete der Festvortrag der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, der gleichzeitig die 10. Sustainability Lecture darstellte: "Es sind ja zentrale Menschheitsfragen im 21. Jahrhundert, die Sie hier erforschen und auf deren Lösung wir alle angewiesen sind" lobte Frau Hendricks die Hochschule und wünschte sich, „dass die 25 Jahre nur der Anfang einer erfolgreichen Entwicklung sind“.

Eine Bildergalerie der Veranstaltung finden Sie hier.

„Eine Uni - ein Buch“

In diesem Jahr dreht sich an unserer Hochschule alles um „Ein Prozent ist genug - Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen“. Einzelne Kapitel aus dem Buch von Graeme Maxton und Jørgen Randers werden an den unterschiedlichsten Orten der Hochschule und der Stadt öffentlich gelesen und diskutiert. Mal auf Deutsch und mal auf Englisch. Gefördert werden die Aktionen vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit DIE ZEIT. Unter den 24 Konzept-Einsendungen gehört die HNEE zu einer der zehn Gewinner- Hochschulen, deren Aktionen mit 5.000 Euro bis Ende des Jahres unterstützt werden.

Weitere Informationen: www.youtube.com/watch?v=-38WOGAUjbI&feature=youtu.be

Eberswalder Hochschulgesellschaft

Wenn auch Sie sich der HNEE verbunden fühlen und sie in Lehre, Forschung und Weiterbildung fördern möchten, sind Sie bei der Eberswalder Hochschulgesellschaft genau richtig! Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie innovative Projekte an der HNEE, Preise für herausragendes Engagement von Studierenden oder Netzwerkveranstaltungen.

Frühlingsausgabe des Seitenwind

In der diesjährigen Frühlingsausgabe unseres Seitenwindes erfahren Sie neben den Highlights aus 25 Jahren Hochschulgeschichte unter anderem wie Studierende mit Innovativer Lehre nachhaltiger lernen, wie aus heimischen Hölzern marktreife Gitarren werden und wie HNEE-Buddys studieninteressierten Flüchtlingen helfen sich in den Eberswalde Hochschulalltag zu integrieren. Darüber hinaus gibt es natürlich viele weitere interessante Informationen und Veranstaltungen rund um Ihre HNEE.

Das Online-Exemplar finden Sie unter: /seitenwind.

Kooperationsvertrag unterzeichnet: HNE Eberswalde setzt ein Zeichen für klimaneutrale Mobilität

Ab dem kommenden Wintersemester 2017/18 werden die Studierenden der HNE Eberswalde klimaneutral in Bus und Bahn unterwegs sein. Mitte April unterzeichneten die Kooperationspartner den Vertrag für das CO2-neutrale Semesterticket — das erste seiner Art in Deutschland. Mit der Unterzeichnung gaben die Kooperationspartner Barnimer Busgesellschaft, DB Regio Nordost, S-Bahn Berlin und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) GmbH ihre offizielle Zustimmung für die vorerst dreijährige Pilotphase.

Der Pendelverkehr zwischen den Wohnorten der Studierenden und der HNEE verursacht etwa 1.000 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Diese können mit dem neuen Ticket auf 0 g CO2-Äquivalente reduziert werden. Die Studierenden erklärten sich hierfür gerne bereit einen „Klima-Euro“ mehr pro Semester beizusteuern.

Tag der offenen Tür und Campusfest

Am 17. Juni 2017 ist es wieder soweit: Die HNE öffnet wieder alle ihre Türen und empfängt Gäste von nah und fern mit einem abwechslungsreichen Programm. Egal wie lange Ihr Abschluss schon zurückliegt, dass ist die Gelegenheit, mal wieder hinter die Campus-Kulissen zu schauen, sich über neue Studiengänge und Fachgebiete der Hochschule zu informieren, sich die baulichen Veränderungen anzuschauen sowie mit Professorinnen und Professoren, Studierenden und Ehemaligen ins Gespräch zu kommen.

Am Sonntag, den 18. Juni, ab 10 Uhr lädt die familienfreundliche Hochschule zum jährlichen Familien- und Alumnibrunch ein. Angemeldete Alumni-Treffen sind wie in jedem Jahr ausdrücklich erwünscht und möglich!

Alle weiteren Infos im Anhang und hier.


AUS DEN FACHBEREICHEN


Roadless-Studie im Science-Magazin

Die Studie eines internationalen Forscherteams unter Leitung von Prof. Dr. Pierre Ibisch wurde im renommierten Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht. Das Team von zehn Naturschutzforschern aus sechs Ländern analysierte einen Datensatz von über 36 Millionen Kilometern Straße. Sie zeigten, wie das weltweite Straßennetz die unterschiedlichen Ökosysteme der Erde in 600.000 Teilgebiete fragmentieren. Weiter fanden Sie heraus, dass lediglich 7 Prozent der verbliebenen straßenfreien Räume größer sind als 100 Quadratkilometer. Die größten dieser Flächen befinden sich in der Tundra und den borealen Wäldern Nordamerikas und Eurasiens sowie in einigen tropischen Gebieten Afrikas, Südamerikas und Südostasiens. Die Forschergruppe weist darauf hin, dass nur 9 Prozent der ungestörten straßenfreien Gebiete geschützt sind.

Karten und weiterführende Informationen zur Roadless Initiative sowie zur Studie finden sich unter: www.roadless.online.

25 Jahre Lehre und Forschung für Wald und Umwelt

Der Fachbereich für Wald und Umwelt hat in diesem Jahr gleich doppelten Grund zum Feiern: Der Fachbereich selbst darf sein 25-jähriges, der internationale Studiengang Global Change Management sein 10-jähriges Jubiläum feiern. Zur Jubiläumsveranstaltung mit abwechslungsreichem Festprogramm am 30. Juni 2017 sind auch Ehemalige herzlich eingeladen! Das gesamte Festprogramm finden Sie im Anhang des Newsletters.

Anmeldungen für die Jubiläumsveranstaltung bitte über das Formular im Festprogramm oder per E-Mail an: carola.borchert@hnee.de.

Berufsfeldpräsentation International Forest Ecosystem Management

Am Mittwoch, den 25.04., fand für die Studierenden des Bachelorstudiengangs International Forest Ecosystem Management (IFEM) eine Berufsfeldpräsentation statt, um dem „alten Problem“ des nicht klar definierten Berufsfeldes zu begegnen. Daher brachten die ehemaligen IFEMs den derzeitigen Studierenden ihre Erfahrungen in Ausbildung und Beruf näher und vermittelten ihre Sicht auf die Möglichkeiten und Potenziale des Studiengangs. Zu Besuch waren Julia Günzel (GIZ), Nicolas Boenisch (Foundation of Success), Erika Müller (FSC Deutschland), Stefan Adler (NABU, Referent für Waldpolitik) und Lena Strixner (Centre for Econics & Ecosystem Management).

Neues Projekt zur Erfolgskontrolle renaturierter Waldmoorgebiete der Forst Brandenburg

In den Jahren 2004 bis 2010 wurden im Zuge des Brandenburgischen Waldmoorschutzprogramms über 100 Moorschutzprojekte auf ca. 1.000 ha Fläche der Landesforst durchgeführt. Um nachzuvollziehen ob und in welchem Maße diese Projekte erfolgreich umgesetzt wurden, entwickelt die HNE Eberswalde (Ltg. Prof. V. Luthardt) in Kooperation mit der Humboldt Universität Berlin (Ltg. Prof. J. Zeitz) nun im Auftrag des Landesbetriebs Forst Brandenburg ein Erfolgskontrollkonzept. Dazu wird zunächst ein methodisches Konzept, bezogen auf die Schutzgüter Biodiversität, Landschaftswasserhaushalt, Boden und Klima entwickelt, um dieses anschließend auf ausgewählten Projektflächen anzuwenden. Die Ergebnisse dienen der Identifizierung besonders erfolgreicher Renaturierungsmaßnahmen, um daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für künftige Moorschutzprojekte im Wald bereitzustellen. Zusätzlich werden die Ergebnisse in das Entscheidungsunterstützungssystem zur Renaturierung und Pflege von Waldmooren (DSS-WAMOS: http://www.dss-wamos.de/) eingepflegt. Die Projektlaufzeit ist bis Ende des Jahres 2021 angesetzt.

Berufsbegleitende Weiterbildung „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“

Im modular aufgebauten Weiterbildungsangebot "Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement" der HNEE können Sie sich karrierebegleitend weiterqualifizieren. Das Angebot zielt darauf ab, Ihnen Gestaltungskompetenz für nachhaltige Entwicklung zu vermitteln:

Sie lernen und trainieren, Veränderungsprozesse in Unternehmen und Non-Profitorganisationen oder Verwaltungen zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen, passgenaue Nachhaltigkeitsstrategien zu konzipieren und die Veränderungsprozesse zu begleiten. Wir bieten Ihnen für die berufsbegleitende Qualifizierung die nötige Flexibilität. Sie können einzelne Zertifikatskurse oder ein ganzes Zertifikatsprogramm ohne Einschreibung belegen oder in vier Semestern im Teilzeitstudium den Master (M.A.) erwerben. Von September 2017 bis Februar 2018 bieten wir folgende Kurse an:

- M4: Konzeption einer robusten Nachhaltigkeitsstrategie — Marktchancen und Innovationspotentiale nutzen Kursinhalte: Wie erkennt man nachhaltige Innovationspotentiale eines Unternehmens, eines Verbands oder einer Kommune? Welche Entwicklungschancen bietet eine nachhaltige Entwicklung Ihrer Organisation?

- M5: Management der Nachhaltigkeitsstrategie — Managementinstrumente für die berufliche Praxis

Kursinhalte: Welcher Managementinstrumente bedarf es zur erfolgreichen Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie? Mit welchen Indikatoren lässt sich die Wirkung der Maßnahmen messen?

Mehr Informationen zum Weiterbildungsangebot finden Sie auf unsere Homepage: /snm. Aktuelle Meldungen finden Sie auf dem Blog: http://snm-hnee.de/.

Für weitere Auskünfte und Fragen beraten Sie gerne:

Prof. Dr. Benjamin Nölting, Studiengangsleiter, benjamin.noelting@hnee.de, Tel.: 03334/657 335

Nadine Dembski, Studiengangskoordinatorin, nadine.dembski@hnee.de, Tel.: 03334/657 313

Fachbereichsblog „Ackerdemiker.in“

Der Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz hat nun seinen eigenen Blog. In den Rubriken Forschung, Lehre, Transfer und Campusleben erfahren Sie, was im Fachbereich gerade alles passiert: Wer forscht woran? Wohin führten die letzten Exkursionen? Wie kann man die RE3 Fahrt sinnvoll nutzen? Was machen die FB II - Alumni? Was passiert in den Hörsälen und was davor?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen sowie Lesenswertes aus dem Fachbereich II finden Sie ab sofort auf www.ackerdemiker.in.

Vom Holz-E-Bike zum Bambulator®

Handelsübliche Rollator-Systeme werden von ihren Nutzer*innen oft als zu schwer, unhandlich, starr und vor allem im Winter als zu kalt empfunden. Alles Eigenschaften, die bei einer Gehilfe aus einem bestimmten Süßgras nicht zutreffen würden: Bambus. Wie beim Holz-E-Bike, das in einem Kooperationsprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Pfriem entstandenen ist, sollen die Metallteile der Gehhilfen nun in Zusammenarbeit von Marcus Leonhard, Geschäftsführer der mobilfreu.de GmbH, und der HNEE durch den nachwachsende Rohstoff ersetzt werden. In einer neunmonatigen Projekt- und Sondierungsphase bis Mai 2017 geht es jetzt an die Analyse, Beurteilung und Abschätzung des schnell nachwachsenden Rohstoffs Bambus als Substitut für das gewöhnlich zum Einsatz kommende Material Edelstahl. In etwa 2,5 Jahren soll dann ein marktreifer Bambulator® auf den Markt kommen.

Vorankündigung Weiterbildung „Sachkundenachweis Holzschutz am Bau"

Holz ist ihr Fachgebiet? Dann nehmen Sie im Frühjahr 2018 an der bundesweit einheitlichen „Sachkundeausbildung für Holzschutz am Bau“ teil. Absolvierenden, die diesen Lehrgang und die Prüfung erfolgreich bestanden haben, steht das Recht zu, sich nach VOB/A, § 8,3(1) und DIN 68 800-4 als sach- und fachkundig anzubieten und anfordern zu lassen. In der Weiterbildung wird praxisorientiertes Wissen zur Bekämpfung holzzerstörender Organismen und über Holzschutzmaßnahmen bei der Sanierung befallener Objekte vermittelt.

Weitere Informationen zum Termin und zur Anmeldung finden Sie hier.

Aus Alt mach Neu - Kreative Ideen im Upcycling-Kolleg gesucht

Unter der Leitung von Dr. Claudia Brözel, Professorin für Marketing und eCommerce am Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft, sind die Studierenden des Masterstudiengangs Nachhaltiges Tourismusmanagement seit Februar 2017 auf der Suche nach kreativen Upcycling-Ideen. Die Projektteilnehmerinnen und Projektteilnehmer müssen am 10. Juli 2017 in Berlin ein Poster und eine Management Summary vorstellen. Für die Jury liegt der Fokus jedoch nicht nur auf der überzeugenden Präsentation des Endproduktes, sondern vielmehr auf dem umfangreichen Konzept zum Produkt, welches es zu erstellen gilt. Für das beste Projekt gibt es am Ende ein Preisgeld von 500 Euro. Sollte die Idee so überzeugend und über den Wettbewerb hinaus markterfolgsversprechend sein, wird eine zusätzliche finanzielle Unterstützung im höheren vierstelligen Bereich zugesichert.

Brezel the World - Mit handgemachten Brezeln gegen Extremismus und Hass in Sozialen Medien

Im Rahmen der „Peer to Peer: Facebook Global Digital Challenge“ wollen acht Studentinnen des Studiengangs Nachhaltiges Tourismusmanagement weltweit Nutzer sozialer Medien dazu bewegen, Brezel-Mudras zu bilden und sich damit gegen Extremismus und Hass in sozialen Netzwerken zu stellen. Bei Mudras handelt es sich um „Hand-Yoga“, wobei durch bestimmte Übungen Energien gelenkt werden sollen - so soll bspw. das Kalasvara Mudra, welches dem Brezel-Mudra ähnlich ist, dabei helfen, Vorurteile loszulassen und andere negative Muster zu lösen. Pro Bild das auf die Webseite brezel.world oder auf die Facebook-Seite hochgeladen wird, gehen 20 Cent an die Eberswalder Amadeu Antonio Stiftung.